Sportgemeinschaft Rot-Weiß Gierath 48/62 e.V.

Walken

Walken /Nordic-Walking

Treffpunkt: am Parkplatz der Karl-Justen-Halle
(Bürgerhaus Bedburdyck) 
Beginn: seit 11. September
Trainingszeit: Mittwoch um 18 Uhr
Leitung: Beate Thelen
Telefon:

021 65  / 29 76 oder / 50 441

0151 10 49 69 79

Monatsbeitrag: Kinder 5.- €
Erwachsene 7,- €
eMail:


Walking

Walking ist eine sanfte, aber dennoch äußerst effektive gesundheitswirksame Sportart, die den ganzen Körper trainiert. Es ist eine Sportart, die jeder betreiben kann; als Einstiegssportart für Untrainierte und Übergewichtige, als neue Sportart für ältere Personen, aber auch immer mehr leistungsorientierte Sportler lassen sich unter den Walkern finden. Um mit dem Walken zu beginnen, benötigt man außer ein Paar guten Walking- oder auch Jogging-Schuhen kaum etwas; raus in die Natur und schon kann es losgehen.

Wo?
Prinzipiell kann überall gewalkt werden. Wer die Natur genießen und sich entspannen möchte, der sollte lieber im Wald oder Park walken; besonders gelenkschonend walkt es sich auf Waldboden.

Wie oft?
Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Regelmäßigkeit. Wer regelmäßig walkt und dabei die Trainingsintensität und Trainingsdauer langsam steigert, ist auf dem richtigen Weg seine Fitness und Gesundheit zu verbessern. Mit einmaligen Höchstleistungen erreicht man das gewünschte Ziel nicht.

Was ist zu beachten?
Walking ist nahe an der natürlichen Alltagsbewegung Gehen, so dass keine neuen Techniken erlernt werden müssen. Walking ist ein aufrechtes, nicht verkrampftes, bewusstes Gehen mit verstärktem Armeinsatz. Eine aufrechte Körperhaltung und ein aktiver Armeinsatz sind die wichtigsten Punkte für eine gute Walking-Technik, so dass die gesamte Rumpfmuskulatur beansprucht wird.

Nordic Walking
Nordic Walking ist eine spezielle Art des sportlichen Wanderns, die in den letzten Jahren aus Skandinavien den Weg nach Deutschland gefunden hat und sich nun immer mehr zu einem Trend entwickelt. Entwickelt wurde das Nordic Walking in Finnland als Ersatztraining für Skilangläufer im Sommer und 1997 erstmals vorgestellt. Die Stöcke sind allerdings leicht verändert gegenüber dem Langlauf, sie besitzen eine nach hinten abgeschrägte Spitze.

Wo?
Das “Wo” ist einer der größten Vorteile des Nordic Walking, denn eigentlich kann es fast überall und zu jeder Jahreszeit ausgeübt werden. Im Sommer eignet sich fast jeder Feld- und Waldweg, aber auch eine kleine asphaltierte Landstraße mitten durch die Äcker. Selbst recht holpriger Untergrund ist auch für Ältere geeignet, da die beiden Stöcke viel zusätzliche Sicherheit verleihen. Auch im Winter findet das Nordic Walking eine immer größere Anhängerschaft, denn es bietet sich für ältere Menschen mit leichten Gehunsicherheiten geradezu an. Jeder, der sich nicht allein traut, kann sich mittlerweile bei einem Nordic-Walking-Treff Gleichgesinnte suchen.

Wie oft?
Nordic Walking gehört zu den Ausdauersportarten. Gegenüber dem Jogging oder dem Walking hat es den Vorteil, dass der Kalorienverbrauch durch den Stockeinsatz um 20 Prozent gesteigert wird. Experten empfehlen ein Training zwei bis drei Mal die Woche über 30 bis 45 Minuten im ganz niedrigen Bereich, um die Grundlagenausdauer und damit Herz und Kreislauf am besten zu stärken. Senioren sollten auf jeden Fall mit Pulsmessung ihre Belastung kontrollieren, am besten mit einer Pulsuhr oder per Hand bei kleinen Pausen.

Was ist zu beachten?
Nordic Walking bietet sich auch für Menschen mit leichteren Gelenkbeschwerden an. Durch den Einsatz der Stöcke wird zum einen die Muskulatur des Oberkörpers mittrainiert und zum anderen Fußgelenke, Knie und Hüfte um rund 30 Prozent entlastet. Durch die niedrige Belastung und die gute Dosierbarkeit ist es besonders zur Gewichtsreduktion bei übergewichtigen Menschen geeignet, da die Gelenke geschont werden. Zusätzlich lässt sich die Belastung durch eine Kontrolle des Pulses sehr gut steuern.